Aktuelle Zeit: 16:14:10 28.05.2017

You are here: start » beiwagen_fuer_charlotte

Beiwagen für "Charlotte"

(Chronologischer Werdegang)

31.05.2013 (Beginn)

  • Beiwagenrahmen überflüssige Teile geflext
  • Boot hinten tiefergelegt
  • neue Boothalter angefertigt (Gummi/Metallpuffer rund)
  • Schwingenlager erneuert
  • Radachse der Schwinge erneuert (war verbogen!)
  • Dnepr-Nabe in Harley-Felge eingespeicht und zentriert
  • Reifen aufgezogen

man sieht natürlich leider nicht was sonst noch dran hängt, z.Bsp. die eingegammelte Radachse der Beiwagenschwinge, das einspeichen und zentrieren des Harley-Rads mit Dnepr-Nabe, den völlig festgegammelten Streben usw. Wohlgemerkt soll das Boot NICHT so bleiben. Das Heckteil und das Frontteil werden noch umgeschweißt, was ich dann auch dokumentiere. Zudem nat. vorn auch tiefergelegt. Dies sind leider nur Handy-Fotos:

Noch zu tun:

  • Boot zerflexen/schweißen: Heck- & Frontteil abändern (eigener Style) und vorn noch tieferlegen
  • Fender anfertigen
  • Lackierung
  • Halter für Sitze anfertigen
  • Boot innen mit Leder auskleiden
  • Beleuchtung

01.06.2013

Habe die fetten Stoßdämpfer an die Knatter geschraubt, hierfür musste ich untere Aufnahmen bauen. Ich verwende extra starke zubehör-Stoßdämpfer bereits seit Jahren im Frida-Gespann. Die Dämpfer sind kürzer als original, was bei der Frida dazu führt das sie optisch wie eine M72 wirkt. Der Fahrkomfort ist phänomenal, daher sollten sie auch in die Charlotte. Zuvor waren Harley-Standard-Stoßdämpfer in der Charlotte verbaut die aber zu weich sind für den Gespannbetrieb. Aufgrund der Tatsache das der hintere Teil des Rahmens geändert ist, stehen die SToßdämpfer bei der Charlotte schräg. Mit den neuen Sto´dämpfern ist das dann insgesamt viel zu tief, daher die neuen Halter.

Die unteren Stoßdämpferhalter:

Die Tröten mussten von der rechten auf die linke Seite am Mopped, da sie beim oberen Beiwagenhalter stören:

Die neuen Boothalter hinten, die das Boot tieferlegen. Es handelt sich um Gummi-Metall-Puffer rund mit M10-Innengewinde beidseitig. Sie sind von oben (Boot) und unten (Rahmen) mit Bolzen verschraubt:

jetzt brauche ich erstmal nen Schutzblech für den Beiwagen. Erst wenn ich das Schutzblech und Licht provisorisch verbaut habe, kann ich zur Arbeit fahren wegen der Schweißarbeiten.

07.06.2013

Gestern war es soweit, habe nur das Heck und das Tieferlegen vorn geschafft, hier die Bilder:

1. Boot vorn tieferlegen:

original Tunnel ausschneiden:

neuen Tunnel einsetzen:

verschweißen und testen:

2. Heckteil

Seiten, Boden und Deckelblech trennen/entfernen, zugleich erster Versuch wie es aussieht wenn die Seitenbleche zusammengeführt sind:

hat mir aber nicht gefallen, denn von der Seite sah es aus, als ob das Boot von hinten einen Arschtritt bekommen hat (zu kurz/ Hyänenartig), daher auseinandergezogen, das sieht schon besser aus:

Deckblech anfertigen und die Reeling mit Rohren fortführen:

Alles verschweißen und Feierabend für heute:

Das Schutzblech über dem Rad ist nur zum hin- und herfahren, hatte ich schnell mal aus einem Blech gedengelt.

09.06.2013

Heute für die Kaffee(test-)fahrt das Boot schnell lackiert und das Messingblech auf dem Heckteil angebracht. Wie gesagt Frontteil demnächst, ich berichte weiter.

Bilder:

29.06.2013

Das Frontteil ist sogutwie fertig:

Bilder:

Driven by DokuWiki do yourself a favour and use a real browser - get firefox!! Recent changes RSS feed Valid XHTML 1.0 chimeric.de = chi`s home
(c) 2014 metric custom, all rights reserved